Finanzielle Vorsorge

Wer die Kosten und das damit verbundene finanzielle Risiko einer Bestattung nicht allein auf seine nächsten Angehörigen abwälzen will, der sollte sich bei Zeiten darüber Gedanken machen. Die Kosten können, je nach persönlichen Vorstellungen und Ausstattung, stark variieren. Umfangreiche Vorsorge kann ein Bestattungsvorsorgevertrag leisten. Wir haben die zentralen Fragen aufgelistet, die dabei zu bedenken sind. Schließlich weisen wir auch auf die Möglichkeit hin, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen.

Kosten einer Bestattung

Bei einer Bestattung richten sich die Kosten nach den amtlichen Gebühren, wie Friedhofs-, Polizeigebühren oder Urkundengebühren. Zu den Fremdauslagen gehören Kosten für den Arzt, die Kirchengemeinde, Blumen, Zeitungsanzeigen oder die Kosten für die in Anspruch genommenen Leistungen des Bestattungsausführers. Ferner kommen noch weitere Ausgaben wie die Bewirtung der Trauergäste, Wohnungsauflösung, Grabpflege etc. hinzu.

Je nach Ansprüchen und Wünschen für die Bestattung sind die Kosten sehr unterschiedlich. Als Mindestausgaben können Sie sowohl für eine Erd- wie auch für eine Feuerbestattung mit etwa 2.000,-- Euro rechnen. Aber wie gesagt, je nach persönlichen Wünschen und Vorstellungen können sich die Kosten schnell bis zu einem fünfstelligen Betrag summieren.

Sterbegeldversicherung

Bei der Sterbegeldversicherung handelt es sich in der Regel um eine Art Kapitallebensversicherung, die die Kosten einer Bestattung absichert. Sie ist bereits für wenige Euro im Monat zu haben.

  1. Einmalige Zahlung mit sofortigem Versicherungsschutz (diese Variante empfiehlt sich, vorausgesetzt, Sie verfügen über ausreichende finanzielle Mittel, da der Versicherungsschutz höher ist als der Betrag, den Sie zahlen müssen. Außerdem müssen Sie sich um nichts mehr kümmern. Bei einem Eintrittsalter von 60 Jahren ist eine Wartezeit von einem Jahr, bei 70 eine von zwei Jahren, zu berücksichtigen).
  2. Versicherung mit Ratenbeitragszahlung (hier können sie je nach Wunsch monatlich, viertel-, halb- oder ganzjährlich Ihre Beiträge einzahlen. Nach Ablauf eines Jahres würde die volle Versicherungssumme im Falle eines Trauerfalles bereits fällig werden.

Alternativ ist auch der Sparplan kombiniert mit einer Risikolebensversicherung möglich. Je nach Sparleistung und Betrag, der am Ende für die Bestattung zur Verfügung stehen soll, sind Dauer und Höhe der Risikolebensversicherung zu wählen. Ist der Zielbetrag im Sparplan erreicht, benötigt man die Versicherung nicht mehr.

Schließlich gibt es auch noch die Möglichkeit, eine entsprechende Summe auf einem Treuhandkonto anzulegen. Das Treuhandkonto bietet Zinssätze, nach denen die Verzinsung mit der eines normalen Sparbuches übereinstimmt. Ferner bekommen Sie bei einigen Anbietern eine kostenlose Auslandsrückholversicherung. Falls sich bei der endgültigen Abrechnung Überschüsse ergeben, werden diese an die Erben oder an die von Ihnen bestimmte Person ausgezahlt.

Bestattungsvorsorgevertrag bei einem Bestattungsunternehmen Ihres Vertrauens

Die Bestattungsinstitute bieten in der Regel an, einen Bestattungsvorsorgevertrag abzuschließen. Dadurch können Sie schon heute regeln, wie Ihre Bestattung nach Ihren Wünschen und Vorstellungen ablaufen soll. Sie entlasten in mehrfacher Hinsicht Ihre Angehörigen, die sich v.a. finanziell um nichts mehr kümmern brauchen und nicht mehr rätseln müssten, was Sie sich gewünscht haben könnten.

Folgende Punkte sind beim Abschluss eines Bestattungsvorsorgevertrages zu erörtern:

  1. Angaben von persönlichen Daten (Name, Religion, Familienstand...)
  2. Gibt es ein Testament und wenn ja, wo ist es hinterlegt?
  3. Auswahl von Sterbekleidung, Sarg oder Urne
  4. Bestattungsart
    • Erdbestattung: habe ich ein Grab, wenn ja, wo und wie lange ist es bezahlt?
    • Feuerbestattung: Soll die Urne auf dem Friedhof beigesetzt werden, gibt es ein Grab, wenn ja, welches (Mauernische, Urnengrab) und wie lange ist es bezahlt? Soll auf dem Friedhof eine Trauerfeier abgehalten werden?
    • Seebestattung: in welchem Meer soll die Urne beigesetzt werden?
  5. Wie soll die Bestattung durchgeführt werden (schlicht, gehobener Standart) oder sollen das meine Angehörigen entscheiden?
  6. Habe ich mir einen Grabstein, eine Grabgestaltung ausgesucht oder überlasse ich das meinen Angehörigen?
  7. Wünsche ich eine kirchliche Trauerfeier? Wenn ja, welche Bibelstelle, welche Lieder sollen die Feier prägen? Ist bereits mit einem Ortsgeistlichen, einer Ortsgeistlichen die liturgische Feier abgesprochen?
  8. Blumenschmuck
  9. In welchen Zeitungen sollen Anzeigen erscheinen?
  10. Sterbebilderv
  11. Trauerkarten
  12. Wer sind die nächsten Angehörigen, die benachrichtigt werden müssen?
  13. Wer soll noch von meinem Tod verständigt werden (Finanzamt, Krankenkasse, Hausarzt...)?v
  14. Angabe von Krankenkasse, Konten und Versicherungen
  15. Regelung der späteren Grabpflege

Die Kosten richten sich dann nach Ihren individuellen Vorstellungen. Versicherungen bieten Finanzierungsmöglichkeiten. Der Vertrag mit Bestattungsinstitut kann später jederzeit ergänzt oder abgeändert werden, falls sich ihre Wünsche ändern.

Gebete - Lyrik - Meditation
Ich fühle mich
Ich lebe mit

Copyright ©2016 Trauernetz in der Evangelischen Kirche | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 2016-11-20