Buchtipps

Neue Bücher in unserer Bibliothek

Literatur Bäume wachsen in den Himmel. Sterben und Trauern. Ein Buch für Menschen mit geistiger Behinderung
In drei Lebensgeschichten - Kind, Erwachsener und alter Mensch - versucht das Buch, Anregungen für den Umgang mit Trauer und Tod zu geben. Einfache Sprache, Illustrationen, Fotosequenzen und praktische Handlungsvorschläge helfen Menschen mit geistiger Behinderung, mit dem Thema umzugehen.

Literatur Sandra Wiedemann, Am Ende aller guten Hoffnung. Sterbehilfe im Mutterleib? 2014.

Literatur Regine Schneider, Paul ist tot. Witwengeschichten, Hamburg 2014.

Literatur Heinke Geiter, Dass wir das Leben wieder leise lernen, Ludwigsburg 2014.
Wege durch die Trauer gemeinsam gehen - Konzeption eines Trauerseminars in sieben Einheiten - Schriftenreihe Trauer Praxis

Literatur Monika Specht-Tomann, Der letzte Wunsch: Zu Hause sterben, Stuttgart 2014.
Impulse für pflegende Angehörige
Zu Hause sterben, im vertrauten Umfeld, selbstbestimmt und im Kreis der Familie - das wünschen sich viele Menschen. Diese Situation ist oftmals eine Heraus-forderung für die pflegenden Angehörigen. Monika Specht-Tomann, Ausbilderin im Sozialbereich, zeigt, wie Pflege so organisiert werden kann, dass Nähe und Distanz gewahrt bleiben. Und wie man damit umgeht, wenn eine Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist. Einfühlsam begleitet die Psychologin die Betroffenen und erschließt Kraftquellen, die in dieser schweren Zeit guttun

Literatur Elisabeth Kübler-Ross, Interviews mit Sterbenden, Stuttgart 2014.
Elisabeth Kübler-Ross hat die Sicht auf Tod und Sterben revolutioniert. Sie beschreibt die fünf Phasen des Sterbens: von der Leugnung über die Wut bis zur Zustimmung in das Unausweichliche. Sie zeigt anschaulich, was Sterbende bewegt und wie wichtig es ist, in Kontakt und im Gespräch zu bleiben. Ein Klassiker in Neuauflage, der die ermutigende Einsicht vermittelt, dass die Beschäftigung mit dem Thema das Leben kostbarer macht. Mit einer ausführlichen Einleitung des Palliativmediziners Christoph Student.

Literatur Roland Kachler, In meinen Träumen finde ich dich. Wie Träume in der Trauer helfen, Stuttgart 2014.
Viele Hinterbliebene wünschen sich, die Nähe zu ihrem geliebten Verstorbenen weiterhin zu spüren, ihm vielleicht im Traum wieder zu begegnen oder eine Botschaft von ihm zu empfangen. Trauer-Experte Roland Kachler hilft, Träume in der Trauer zu verstehen. Auch zum Umgang mit Alpträumen und zum Schlaf allgemein gibt er konkrete Hilfestellung. Mit seiner Traumkunde zeigt der Psychologe auf, wie Träume zu einer neuen Beziehung zum Verstorbenen führen und Wegweiser in ein wieder gelingendes Leben sein können.

Literatur Stephanie Witt-Loers, Trauernde Jugendliche in der Familie

Literatur Peter Waldbauer, Der Bestattungsratgeber. kompetent - sachlich - fair, Frankfurt a.M. 2013.

Literatur Gisela Hinsberger, Weil es dich gibt
Aufzeichnungen über das Leben mit meinem behinderten Kind, 2014.
Die Ärzte gehen von einem Abbruch der Schwangerschaft aus, als sich abzeichnet, dass das Kind behindert sein wird. Gisela Hinsberger kann und will sich darauf nicht einlassen. Sofie wird mit einer Querschnittslähmung geboren. Die Eltern begleiten ihre Tochter auf ihrem kurzen, manchmal leidvollen, oft aber auch lebensfrohen Weg, bis sie kurz nach dem fünften Geburtstag Abschied nehmen müssen. Und sie erfahren: Glück bedeutet eben nicht Leidfreiheit, sondern wird an unerwarteter Stelle geschenkt.


Bücher und Besprechungen

Hier finden Sie aktuelle Bücher und Besprechungen zum Thema. Weitere Literaturvorschläge nehmen wir gerne auf: trauernetz@ekir.de

Gebete - Lyrik - Meditation
Ich fühle mich
Ich lebe mit

Copyright ©2015 Trauernetz in der Evangelischen Kirche | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 17.02.2015 11:37