Alle besprochenen Musikstücke

zurück

Trude Herr

Niemals geht man so ganz

"Niemals geht man so ganz. Irgendwas von mir bleibt hier. Es hat seinen Platz - immer bei dir."

Ein Schlager, der 1987 in kurzer Zeit die Herzen eroberte, nicht nur die der Kölner. Trude Herr (1927-1991) schrieb und sang ihn zusammen mit Tommy Engel, als sie sich endgültig von Köln verabschiedete, um ihren Lebensabend zu auf den Fidschi-Inseln zu verbringen.

Sie war ihr Leben lang auf der Suche nach einem Ort, wo sie zuhause sein konnte. Mal fand und verlor sie ihn in Köln, mal in der Sahara, mal auf den Fidschis, mal in Südfrankreich, wo sie 1991 an einem Herzversagen starb. Sie wusste, was es heißt, Abschied nehmen zu müssen. Und sie wusste, dass kein Abschied leicht fällt, auch wenn das Neue mit seinen Versprechen wartet.

Bis heute wird ihr Lied gesungen von denen, die Abschied nehmen müssen und von denen, die verlassen werden. Und beide wissen: Wir wissen zwar nicht genau, was, aber irgendwas bleibt von uns hier - in der Erinnerung der anderen, aber auch in dem, was wir erben und vererben. Doch auch anders herum gilt: Niemals bleibt man so ganz. Irgendwas von mir geht mit.

Für diese Prozesse haben die frühen Christen das Bild geprägt vom Buch des Lebens, in das wir aufgeschrieben sind. Wir werden von Gott nicht vergessen. Was wir erlebt oder durchlebt haben, bei Gott findet es Raum.

Harald Schroeter-Wittke

Gebete - Lyrik - Meditation
Ich fühle mich
Ich lebe mit

Copyright ©2017 Trauernetz in der Evangelischen Kirche | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Samstag, 9. Dezember 2017 19:06