Alle besprochenen Musikstücke

zurück

Müde bin ich, geh zur Ruh

Luise Hensel

  1. Müde bin ich, geh zur Ruh, schließe meine Augen zu.
    Vater, laß die Augen dein über meinem Bette sein.

  2. Hab ich Unrecht heut getan, sieh es, lieber Gott, nicht an.
    Deine Gnad und Jesu Blut machen allen Schaden gut.

  3. Alle, die mir sind verwandt, Gott, laß ruhn in deiner Hand;
    alle Menschen, groß und klein, sollen dir befohlen sein.

  4. Müden Herzen sende Ruh, nasse Augen schließe zu.
    Laß den Mond am Himmel stehn und die stille Welt besehn.

Im Schlaf ist der Mensch gefährdet - er ist angreifbar, verletzlich, schutzlos - und aus diesem Wissen heraus beten Kinder wie Erwachsene "Gute-Nacht-Gebete". Unser Lied von Luise Hensel reiht sich hier als sehr bekanntes Kindergebet ein. Es hat Aufnahme in das Gesangbuch gefunden, auch wenn es wohl eher zu Hause und nicht im Gottesdienst Verwendung findet.

Dieses Gebet steckt voller kindlichem Vertrauen: in Schutz und Obhut von Gott, dem Vater, Vertrauen in seine Vergebung und Menschenfreundlichkeit. Er ist Beschützer, Ruhegeber, Tröster. Er ist der Erhalter der Welt - auch wenn die Menschen schlafen und nicht nach ihr schauen können. Gerade in der letzten Strophe schwingen Worte aus Psalm 121 mit: "Siehe, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht" (PS 121,4); als Bild hierfür steht der Mond, der, so der Gebetswunsch, an Stelle der Menschen nach der Welt schauen soll - der Beständigkeit symbolisiert und die beängstigende Dunkelheit erhellt.

Luise Hensel, eine enge Freundin von Clemens Brentano, muss in ihrem Leben viele kummervolle Erfahrungen machen: mit 12 Jahren verliert sie ihren Vater und die Familie ist gezwungen vom Land nach Berlin überzusiedeln. Auch den Tod zweier Geschwister muss sie miterleben; ihr Lebenslauf wirkt ruhelos, als sei sie ständig auf der Suche. Sie erhält eine gute Ausbildung, bleibt aus religiösem Entschluss jedoch zeitlebens unverheiratet. So bestreitet sie ihren Lebensunterhalt selbst, als Gesellschafterin, Erzieherin und Hauslehrerin. Nach dem Tod ihrer Schwester nimmt sie deren Sohn zu sich; ihre Berufe lassen sie oft umziehen und sie reist auch viel.

Das Gedicht verfasste sie 1817 als junge Frau in ihrer schaffensreichsten Phase. Dies war kurz bevor sie vom lutherischen Protestantismus zum Katholizismus konvertierte. Und dieser Schritt ist vielleicht auch der Grund dafür,

dass das Gebet in beiden Konfessionen so bekannt und beliebt geworden ist.

Luise Hensel hatte nie viel Zeit, ihr poetisches Können zu nutzen. Auf ihr Leben zurückblickend und durch die Gicht ans Bett gefesselt schrieb sie gegen Ende ihres Lebens die folgenden Zeilen:

»Müde bin ich, geh' zur Ruh',«
Sang ich in der Jugendtagen.
»Schließe beide Augen zu!«
Wird nun bald der Tod mir sagen -
Herr, mein Gott, das walte du!

Die Zeilen knüpfen an das Lied aus ihrer Jugend an und drücken auch an der Schwelle zum Tod das gleiche Vertrauen in Gottes Fügung aus, wie die Dichterin es in ihrem Leben gezeigt, gelebt und nie verloren hat.

Ute Nürnberg

Text: Luise Hensel 1817
Melodie: Kaiserswerth 1842
Fundorte: Evangelisches Gesangbuch (EG) Nr. 484, Evangelisches Kirchengesangbuch (EKG) Nr. 548

Gebete - Lyrik - Meditation
Ich fühle mich
Ich lebe mit

Copyright ©2017 Trauernetz in der Evangelischen Kirche | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Samstag, 9. Dezember 2017 19:06